CD-Spieler

Harman-Kardon HD7525 silber (champagner)

Verkauft Januar 2017 für 348,-€, komplett revidiert
(mit Umbau auf schwarze Front)
3 Jahre Garantie*
*Erläuterung siehe Garantiebestimmungen

Als Verstärker zu empfehlen das angebotene Gespann aus HK825-Vor- und HK870-Endstufe

Revision

  • Erneuerung aller Elektrolytkondensatoren auf der Hauptplatine und im Netzteil
  • Flächendeckendes Nachlöten der genannten Platinen
  • Laufwerks-Reinigung, Lasereinheit- oder Motor-Ersatz nach Bedarf

Eigenschaften

  • Wandler: 4x Burr-Brown PCM61P -  je zwei pro Kanal in Harman-eigener Schaltung "linear smoothing"
  • Laufwerk: Sony
  • Digital-Ausgang
  • Ausgänge mit festem Pegel (hinten)

Vor dem Blick in dieses Gerät war mir gar nicht klar, dass ich hier einen derart nahen Verwandten der Modelle HD7625 und HD7725 vor mir hatte. Mein Onkel brauchte Ersatz für seinen irreparablen HD100 (dort reißt im Laufwerk der am Metall angespritzte Kunststoff, der Laser "holpert" - da gibt es keine angemessene Abhilfe), eigentlich in Silber/Champagner - ich habe ihm wahlweise einen schwarzen HD7725 und diesen 7525 her gerichtet - am Ende hat das damalige Flaggschiff zurecht das Rennen gemacht. Die kleiner Version HD7625 und dieser 7525 allerdings haben durchaus ihre Berechtigung, denn sie enthalten natürlich einen Großteil der Technik des großen Bruders, Laufwerk, Versorgung, alles ist bereits annähernd auf gleichem Niveau, es fehlen ein paar Ausstattungs-Merkmale wie Kopfhörer-Aushang oder regelbare Chinch-Buchsen und man hat bei Versorgung und Wandler-Selektion absichtlich ein paar Einschränkungen gemacht, sonst wäre der "Große" ja unverkäuflich geworden. Dennoch kommt man WEIT an die damals höchste Qualität heran, es sind Feinheiten, die die Überlegenheit der Spitzenmodelle ausmachen, richtig deutlich wird das auch erst, wenn der Rest der Anlage das Niveau besitzt, um diese Feinheiten überhaupt aufzudecken.

Gemeinsam ist dem HD7525 mit seinen großen Brüdern die Wandler-Technologie, je zwei 18-Bit-Burr-Brown-R2R-Wandler die gewichtet und verzögert miteinander verschaltet sind, dass die aufbereiteten Oversampling-Daten aus einem entsprechendem Digitalfilter mit höherer Genauigkeit gegenüber einem einzelnen Wandler gewandelt werden. Die Schaltungstechnik nannte man "linear smoothing", sie ergibt bereits mit je zwei weniger genauen, preisgünstigen Wandlern vergleichbare Ergebnisse, wie ein einzeln deutlich teurerer DAC-Chip mit höheren Weihen (K-Selektion). Beim HD7625 und beim Flaggschiff HD7725 wurden dann zusätzlich genau diese teuren Wandler mit verschiedenen Selektionsgraden zum Einsatz gebracht.

Der Deckel ist nicht ganz einwandfrei, Kratzer sind kaschiert

Hier sieht man...

...dass alles funktioniert

Die Revision

Das Gerät hatte ursprünglich vor allem ein Problem: die Laser-Focus-Linse fand sich einzeln im Gerät, die Verklebung war auf gegangen. Neu eingeklebt erwies sich die Einheit aber nicht mehr als 100%ig lese-sicher und wurde gegen eine neue getauscht.

Bekannt ist bei diesen Harman-Playern, dass die Lötstellen der Hauptplatine allgemein und insbesondere die im Wandler-Bereich nach längerem Gebrauch im großen Stil locker werden, was vor allem zu Kanal-Ausfällen/Aussetzern führt. Weiterhin sind nach über 20 Jahren die Elektrolyt-Kondensatoren des Geräts nicht anders zu betrachten, als 20-jährige Autoreifen - für den täglichen Gebrauch durch Material-Alterung und Verschleiß auf jeden Fall ungeeignet.

Und so wurde das Gerät flächendeckend an ALLEN Lötstellen der Haupt- und Netzteil-Platine nachgelötet, alle Elektrolytkondensatoren dieser Platinen gegen neue Panasonic FM- und FC-Kondensatoren erneuert (kleine Werte <= 1µF sogar gegen WIMA Folienkondensatoren).

Beim Ersatz der Lasereinheit wurden auch die Laufwerks-Motore erneuert. Alles in allem ist das Gerät jetzt nahezu neuwertig, von kosmetischen Kleinigkeiten mal abgesehen.

Neue Elektrolytkondensatoren im Netzteil...

...und auf der Signal-Platine - im Vordergrund die Wandler

Die neue Lasereinheit verdeckt den neuen Spindel-Motor, jedoch nicht das neue Laser-Schlitten-Antriebs-Zahnrad.

Gesamt-Übersicht

Klang

Mal abgesehen davon, dass Harman es immer verstanden hat, seine CD-Spieler mit seinen Verstärkern kombiniert eine Klasse  besser klingen zu lassen (gilt auch umgekehrt), so dass Kunden zurecht Verstärker und CD-Spieler zusammen gekauft haben, weist die komplette Produktlinie ab dem HD7300 bis zum HD7725, insbesondere aber der HD7525 bis zum HD7725 eine Reihe von gemeinsamen Eigenschaften auf. Ich würde das als Harman-typisch bezeichnen.

Schwerpunkt ist eine gewisse Breitbandigkeit und Fein-Auflösung, eine in der jeweiligen Preislage unschlagbare Sauberkeit und Aggressions-Armut. Damit meine ich vor allem die Nerven-Schonung durch Weglassen von unnötigen Verzerrungen. Die Player legen es nicht (wie viele Briten und Franzosen) darauf an, sich auf einen Zentral-Bereich zu konzentrieren und einem ein Feuerwerk von Farbe und Rhythmus in die mittleren Lagen zu zaubern, sie können aber durchaus eine fein auflösende, tiefe Räumlichkeit reproduzieren. Feinsinnig und leichtfüßig passt vielleicht gut, brachialen Druck bauen eher andere auf.

Der HD7525 ist dabei in der Qualität nahe beim HD7625 und der wiederum nicht weit vom HD7725, wer das letzte Quäntchen an einer guten Anlage noch darstellen kann und mit der Grundabstimmung dieser Player-Linie zufrieden ist, dem sei der Griff zum großen Bruder empfohlen. Betreibt man wiederum z.B. einen guten, aber preiswerten Harman-Verstärker, dann ist dieser Player bestens geeignet und absolut angemessen.