Vollverstärker

Creek 4040 S2

Verkauft Ende 2020 mit 3 Jahren Garantie*
*Erläuterung siehe Garantiebestimmungen
für 458,-€** (Mitnahmepreis)
**bei Inanspruchnahme Skonto

  • Alle Elektrolytkondensatoren und Trimmer erneuern
  • Bedienelemente zerlegt und gereinigt/versiegelt
  • neue, gesockelte, höherwertige Operationsverstärker

Eigenschaften

  • schwarzes Presspan-Gehäuse mit Holz-Struktur-Folie - mittlerer Zustand, mattschwarz lackierte Metallfront mit grüner Schrift
  • Phono MM
  • Klangregelung
  • Balance
  • 3 Line Eingänge
  • davon 1 Tape Schleife
  • Kopfhörerausgang mit geschaltetem zusätzlichen 4mm-Lautsprecher-Buchsenpaar

Frontansicht

Rückseite

Übersicht innen

innen im Detail

Den Erstling übertrumpft

Michael Creek hat hier etwas geschafft, was in meinen Ohren eher selten ist: seinen ersten Vollverstärker übertroffen.

Der 4040 hatte ursprünglich einen weißen Aufdruck, dickere Tasten und war innerlich noch asymmetrisch ausgeführt. Der S2 und S3 hatten eine grüne Beschriftung und waren deutlich modernisiert. Sie wiesen während ihrer Fertigungszeit einige Schaltungsvarianten bezüglich Leerlaufverstärkung, Koppelkondensatoren, Offset-Regelung usw. auf - doch grundsätzlich war die zweite und dritte Generation mindestens so einfach gehalten wie ihre Vorgänger. Und tatsächlich ausgefeilter. Dieses Gerät war der absolute Einstieg beim Hifiladen meiner Wahl damals und ich kenne viele Leute, die weiter gemacht haben und dennoch nie wieder so zufrieden waren, wie mit diesem Zwerg. Weil er einfach Charme mit ganz großem Theater macht, für ganz kleines Geld damals. Der Erstling war ja noch der Angriff auf alle Japaner für lächerliche 200Pfund, viel schlimmer war es an der Kaufkraft gemessen auch mit diesem hier damals nicht.

Wer immer ihn im Laufe der Jahre für "was größeres" eingetauscht hatte, immer haben sich die Leute an seine Vorzüge erinnert - und das hat was zu heißen. Wir hatten diesen hier seit Jahren in der Ecke stehen gehabt, er hat ein etwas kurzes Netzkabel mit nachträglich angebrachtem Knickschutz, war schon mal grob durch revidiert und durch einen unterbrochenen Widerstand in der Vorstufen-Spannungsregelung außer Gefecht geraten. Das haben wir jetzt alles nachhaltig in Ordnung gebracht und so spielt er nun wieder vorbildlich.

Übrigens ging es mit den Creeks nicht so positiv weiter, der 4140 S2/S3 ist nochmals durch Weglassung der Klangregelung einen Tick besser und auch etwas kräftiger ausgelegt, auch unter dem Namen EMF kamen ein paar ähnlich gute Geschwister zur Welt, doch mit dem Umstieg auf MOSFET-Endstufen war nach meinem Geschmack der Ofen aus, die späteren Geräte konnten dieser zweiten Generation bei weitem nicht mehr das Wasser reichen, zumindest nicht im Bereich live-Haftigkeit der Musikdarstellung.

Übrigens haben wir durch Austausch des Line-Operationsverstärkers noch etwas mehr heraus holen können, denn am originalen TL072 gab es immer noch ein wenig unnötigen Verlust, der jetzt (auf Sockel) verwendete Burr-Brown OPA2134 lässt einfach mehr durch. Das sollten Sie sich mal anhören...