Eigenentwicklung

Lautsprecher-Relais-Modul für Kraft.../RG1/RG7/RG4

Upgrade-Kombi-Platine für Einschaltverzögerung und Schutzschaltung mit 4 Relais, Kontaktbelastbarkeit 64A AC
Preis 159€/Stück brutto ohne Montage - Einbau i.d.R. im Rahmen einer Revision.
Im Moment nicht vorrätig

macht bei Austausch die bisherige Relaissteuerung überflüssig und wird an deren Flachband-Kabel angeschlossen, das Relais auf der Endstufenplatine sollte durch eine Brücke ersetzt werden.

Laustprecher-Relais-Platinen zur Nachrüstung

Der Krieg und böse Kunden

...beide treiben die Entwicklung voran. Beide hinterlassen Flurschaden.

Ein Kunde aus Norddeutschland hatte angerufen, seine Kraft-Endstufe, auf Umwegen gebraucht gekauft und ein Spitzen-Partner für seine Infinity-Lautsprecher würde neuerdings ganz merkwürdig klingen. Aus Duisburg hätte er auf Anfrage nur die eine Lösung angeboten bekommen: "Komplett-Update" - zu einem nicht ganz unbedeutenden Preis. Diese Einstellung ist für den Hersteller auch nicht ganz unberechtigt.

So wie der Fehler beschrieben wurde, habe ich sofort auf das Lautsprecher-Relais getippt, das natürlich für einen Austausch nicht ganz leicht zu erreichen ist - doch am Telefon hat man dennoch heraus gefunden, dass der verwendete Typ eine abnehmbare Abdeckung hatte, so dass der Kunde zuerst mal mit akzeptablem Ergebnis die Kontakte freilegen und reinigen konnte. Meine Recherche ergab, dass einzelne neue Relais mit wesentlich höherer Kontakt-Belastbarkeit exorbitant teuer sind. Sofort dachte ich an die Verwendung mehrerer, preisgünstiger Relais. Ich habe ihm dann aus dem Ärmel eine dauerhaftere Lösung angeboten, bei meinem RG4-Update hatte ich ohnehin schon eine optimale Relais-Steuerung entworfen. Zwar sind Lautsprecher-Relais gegenüber einer "Crowbar-Schaltung" eigentlich technisch und klanglich immer im Nachteil, aber so was lässt sich nicht gut nachträglich in eine Schaltung integrieren. Relais mussten es trotz der paar prinzipiellen Nachteile bleiben. Nun ist einer der größten Nachteile ja das Verzundern der Kontakte beim Schließen/Öffnen unter Last, ganz besonders bei niedrigen Frequenzen oder gar Gleichstrom. Je mehr Kontaktfläche (am besten mit entsprechender Wärme-Abfuhr auf einzelne Kontakte verteilt) im Spiel ist, desto geringer wird der Kontakt-Verschleiß, desto unwahrscheinlicher und seltener das Kontakt-Versagen. Warum also nicht für die ganz dicken Endstufen ein paar mehr Relais mit ihren Kontakten parallel schalten? Bereits ein Symphonic Line Vollverstärker wird mit mehr als 50V pro Betriebsspannung versorgt, es stehen also eigentlich in jedem Modell für die Relais-Spulen minimal 100V zur Verfügung, also stets genug um vier 24V-Relais-Spulen in Reihe mit einem Transistor zu schalten.

Das war dann das Angebot: ich erweitere meinen Steuerungs-Plan um einen Relais-Teil, mache daraus eine Platine für vier Relais, lasse die fertigen, bestücke sie (fast) fertig, besorge noch einen Satz Stütz-Elkos für die Endstufen-Boards (die man zwecks Ausbau des alten Relais und Anschluss der Ableitung direkt nach der Luftspule ohnehin würde ausbauen müssen), dann kommt er mit dem Gerät her und ich baue das alles unter Anpassung an die tatsächliche Betriebsspannung ein.

Die Kontakte sind in Leiterbahn-Flächen oben und unten zusammen gefasst.

Erst nachdem ich die bestückte Platine bereits in Händen hielt, habe ich im Netz eine Abbildung gefunden, die offenbar den Endstufen-Block einer jüngeren "Kraft"-Endstufe zeigt. Und siehe da, meine Idee war gar nicht neu. Unter Verwendung einer ganz anderen Steuerung (offenbar wie bei den MK-4-Geräten auf dem Schaltplan der RG9-Relais-Steuerung basierend) hatte man in Duisburg etwas ganz ähnliches mit drei Relais gebaut und bestückt.

Das hat der Kunde auch alles zur Kenntnis genommen, per E-Mail zuerst, bis sein Account nicht mehr funktioniert hat, dann nur noch per Telefon. Alles war besprochen, bestätigt und bestellt, die fertigen Platinen vorbereitet, Puffer-Elkos lagen bereit, sein Besuch war zu einem bestimmten Datum sicher angekündigt, von mir alles vor-finanziert und der Großteil der Arbeit getan. An dem Tag habe ich von 9:00 bis 21:00 durchgehend auf ihn gewartet, an seinem Telefon niemanden jemals mehr erreicht. Nicht mal der Gerichtsvollzieher konnte ein halbes Jahr später etwas zustellen, laut Einwohnermeldeamt nicht gestorben, zwar in der Stadt ein Mal umgemeldet - aber auch kein Briefkasten oder Türschild. Zu äußern, was ich von so etwas halte, verbietet der Anstand.

Die ersten beiden dieser Relais-Platinen liegen jedenfalls immer noch bereit und könnten im Prinzip beliebige Hochleistungs-Endstufen, auf jeden Fall jede von Symphonic Line, bezahlbar mit einem verringerten, dauerhaften Kontakt-Widerstand versehen. Da das auch ein wesentlicher Bestandteil der SL-Endstufen-MK4-Versionen ist, die alle immerhin stets zwei Relais parallel verwenden, lässt sich das getrost auch als Update betrachten. Der Dämpfungsfaktor wird steigen, die Verzerrungen werden fallen.