Fixpreisangebote

Revox Revision

Revox A78 oder A78 II Revision
Komplett-Überholung mit 3 Jahren Garantie*
*Erläuterung siehe Garantiebestimmungen
Preis 606,-€ - Details
Schreiner-Arbeiten werden extra berechnet.

Im März 2014 wurde sämtliche Fixpreise und der Stundenverrechnugssatz komplett neu kalkuliert und angepasst, genaueres zur Kalkulation sehen Sie, wenn Sie hinter dem Revisionspreis Ihres Geräts auf "Details" klicken.

Preisänderungen betreffen selbstverständlich nur neue Aufträge, existierende Aufträge in der Warteschleife sind nicht betroffen.

Nachdem die Revision einzelner Module sich grundsätzlich als unzureichend erwiesen hat, biete ich nur noch die komplette Überholung des gesamten Geräts an. Die Überarbeitung der Steckmodule ist darin selbstverständlich enthalten, also

  • Modul-Reparatur
  • Reinigung von ausgelaufenem Elektrolyt
  • neue Panasonic-Elektrolytkondensatoren
  • neue Trimm-Potentiometer
  • Abgleich der Endstufen-Treiber-Module

Modul-Einzelpreise im Reparaturtausch werden nicht mehr angeboten, Modul-Repraturen können zwar auf Wunsch und Absprache durchgeführt werden, die Berechnung erfolgt nach Aufwand. Gewährleistung/Garantie für die Gesamtfunktion wird bei einer Modul-Reparatur nach wie vor nicht angeboten, sämtliche Gewährleistung/Garantie bleibt auf den Gegenstand der Bearbeitung beschränkt.

Bei Komplett-Revision erfolgt regelmäßig der Austausch ALLER Elektrolytkondensatoren, auch in der hintersten Ecke und im Netzteil und z.B. Kleinigkeiten wie die Erneuerung der Betriebsanzeige-Lampe bei Bedarf. Selbstverständlich wird das kompliziert auszubauende und nicht gesteckte Vorstufen-Netzteil ebenfalls überarbeitet, bekommt einen neuen Sicherungshalter und Trimmer, einen neuen Gleichrichter und der Lade-Kondensator wird gemäß letztem Fertigungs-Stand auf 2200µF erweitert. Ein radialer Panasonic FM kommt anstelle des originalen Axial-Typs zum Einsatz und muss  entsprechend befestigt werden. Hier ist neben der Endstufen-Versorgung ein nicht unbeträchtliches klangliches Potential enthalten.

Was Sie hier sehen, ist eine frühe Fassung der Modul-Bearbeitung, mit der Erfahrung sind noch Details dazu gekommen, insbesondere die großen, roten Koppelkondensatoren an den Seiten des Moduls tausche ich inzwischen wegen möglicher Feinschlüsse und Prassel-Geräusche regelmäßig aus.

Bei den Line-Modulen kann es hin und wieder sinnvoll sein, auch die Transistoren zu erneuern, hier kommen statt der obsoleten Original-Typen die 100%ig kompatiblen, universalen und immer noch lieferbaren Standard-Baureihen BC550/560 bzw. deren spannungsfestere Grund-Typen BC546/556 zum Einsatz, natürlich stets in der gleichen Verstärkungsklasse (B oder C), wie im Schaltplan vorgesehen - selbstverständlich nur neue Markenware, produziert in langlebiger RoHS-konformer Fertigungsweise.

Bei den Endstufen-Modulen muss man am häufigsten nach Bedarf vorgehen, die Halbleiter bleiben in der Regel erhalten, Elektrolytkondensatoren und Trimmer müssen regelmäßig erneuert werden. Leider gibt es keine von der Bauform her passenden Spindeltrimmer, so dass unvermeidlich PT15-Trimmer von Piher zum Einsatz kommen - immerhin ist der stabile Betrieb aber für deren Lebensdauer wieder gewährleistet. Defekte Treiber lassen sich mit etwas Kunstfertigkeit durch aktuell noch lieferbare, ähnliche Standard-Typen ersetzen - prinzipiell kommt es hier auf ähnliche Parameter in Bezug die Verstärkung bei mindestens der Einhaltung aller Grenz- und Dynamik-Werte - der Ersatz muß mindestens so belastbar und schnell sein, wie das Original. Hier wähle ich nach Klang und langfristiger Beschaffbarkeit aus.

Auch habe ich ermittelt, dass die Bestückung des Miller-Kondensators im Spannungsverstärker (siehe Schaltplan A50), wie ihn Revox nur ausnahmsweise bei grenzwertig zu instabilen Modulen vorgenommen hat, sich klanglich sehr positiv auswirkt, diese Position wird daher als Standard-Revisions-Punkt immer nach-bestückt.

Komplett-Revision A78/A78 II

Das frühere Standard-Programm (298,-€ Beispiel siehe hier.) habe ich ebenfalls gestrichen. Den Grund-Aufwand bereits derart umfassend zu betreiben und dennoch ein beschränktes klangliches Ergebnis zu akzeptieren hat sich in meiner Erfahrung als widersinnig erwiesen. Es gibt nur noch "ganz oder gar nicht", ich will mit dem Ergebnis ebenso rundum zufrieden sein, wie es auch der Kunde sein soll - denn hinterher fragt niemand: "was hat's gekostet" sondern "wer hat's gemacht".
Außerdem habe ich keine Zeit für Reklamationen.

Es verbleibt nur eine Option:

Großes Programm

mit neuen Endstufen-Netzteil-Elkos, Tausch aller "versteckten" Verschleißteile auf den Zwischen-Platinen (selten nötig), Schalter-Regler-Überprüfung und ggf. Reinigung im zerlegten Zustand.

Anzumerken ist, dass ich keine Schreiner,- Lackierer oder Metall-Werkstatt bin, Gehäuse-Schäden kann ich daher nur bis zu einem gewissen Maß ausgleichen, wo ich Schreiner- oder Lackierer-Arbeiten vergeben muss, werden diese externen Leistungen entsprechend weiter-verrechnet.

Alle gut- bis mittelmäßig erhaltenen A78/A78 II kann ich Ihnen zum o.g. Fixpreis elektrisch überarbeiten.
Allerdings kann ich dieses Angebot nicht blindlings ohne Ansicht des Geräts in jedem Fall durchführen. Es wird daher zunächst festgestellt, ob das Gerät im üblichen Rahmen reparabel ist, es kann bei Geräten außerhalb des Service-Zeitraums stets passieren, dass einzelne Teile weder kurzfristig beschaffbar, noch reparabel sind - oder nur mit immensem Aufwand. Zur Orientierung brauche ich also eine kurze Durchsicht Ihres Gerätes, wenn Sie dann die Bestätigung erhalten, dass ich das Gerät zum angebotenen Fixpreis bearbeiten kann, lehnen Sie sich entspannt zurück, der Rest ist dann mein Problem, Sie zahlen "Flatrate". Stellt sich ein Hinderungsgrund heraus, können Sie nach Rücksprache die Reparatur zum Aufwands-Preis beauftragen, das Gerät für pauschale 29€ (Kostenermittlung) zuzüglich Porto zurück haben, oder von mir kostenlos entsorgen lassen (sprich: dann wird es zum Ersatzteilträger).