Vollverstärker

Exposure Electronics X (1988, Board-Tausch 1989)

Preis ab** 749,- €
3 Jahre Garantie*
*Erläuterung siehe Garantiebestimmungen
**bei Inanspruchnahme Skonto

Eigenschaften:

  • Gehäusedeckel Alu lackiert -  Front- und Rückseite Strang-Profil mit gelb aufgedrucktem Schriftzug
  • wahlweise Phono MM oder MC-Platine (auch Sonderanpassungen möglich)
  • 3 Line Eingänge
  • Tape Schleife
  • Stabilisierte Endstufen-Versorgung mit Holden&Fisher-Ringkerntrafo
  • 2x 35W@8Ω
  • Quellwahl-Druckschalter
  • Tape-record Druckschalter

...ein wenig per Edding kaschieren war schon nötig, so sieht er von außen wieder ganz passabel aus...

Lange hat es gedauert...

...in Cornwall mal wieder einen kaputten Xer per ebay aufzutreiben. Äußerlich wie innerlich angekratzt, eine Endstufe vermutlich per Kurzschluss getötet, Brandlöcher im Board, teils demontiert, zerbrochener Sicherungshalter, fehlende Kabeldurchführung, englischer Stecker sowieso. Und doch halt aus der besten Serie. Eigentlich auch nicht für den Festlands-Versand vorgesehen, doch der Verkäufer war dennoch entgegenkommend und hat alles gut organisiert und verpackt.

Zeitaufwändig

sind schwer angeschlagene Geräte dann schon. Mein Kollege hat erst mal die Brandlöcher ausgefräst und mit Kunstharz ausgegossen sowie die Löcher in den entsprechenden Positionen neu gesetzt. Und ich war mindestens einen geschlagenen Tag beschäftigt, hier alles wieder top-fit zu machen. Natürlich geht das jetzt wieder mal (wie fast immer bei uns) über das originale Neugerät hinaus. Denn technisch ist wirklich alles neu und manches verbessert. Bis auf die Klang-relevanten großen, haltbaren Netzteil-Elkos wurden wieder alle Elektrolytkondenstoren erneuert, alle defekten Halbleiter ersetzt, in der Endstufe gematchte Marken-Halbleiter eingebaut, die den Exposure OEM-Typen entsprechen, die Ausgangs-Widerstände des defekten Kanals gegen solche ersetzt, die bei einer anderen Reparatur der Gleichheit halber aus dem intakten Kanal entnommen worden sind. Original wurden Sicherungshalter und Kabeldurchführung ersetzt, so was hab ich da...
Ach ja, der gereinigte und PTFE-gefettete Lautstärkeregler muss in nächster Zeit ein wenig in Bewegung gehalten werden, der Schleifer kann anfangs noch Drehgeräusche machen. Das gibt sich, ist dennoch nachhaltiger als ein neuer Regler, zudem in der Balance exakt abgeglichen.

geflickte Brandlöcher, unbrennbare MOX-Widerstände

Alles sicherer

Über die reine Reparatur hinaus ist wieder die sinnlose Strombegrenzung abgeschaltet, aber auch alle kritischen Metallfilm-Widerstände, die im Schadensfall sehr heiß zu brennen beginnen sind durch nicht entflammbare, robuste Metall-Oxid-Widerstände ersetzt - was nach dem letzten Mal Kurzschluss mit der Platine passiert ist, kann jetzt nie wieder geschehen. Der Verstärker ginge zwar durch Fehlbehandlung genauso kaputt, aber die Rauchwolken und Brandlöcher blieben aus, man könnte in viel engerem Rahmen reparieren.

Übersicht: offenbar hatte der Besitzer das Board schon zu Beginn mal "getötet" und ein neues bekommen

Leiser als ein XVer

Auch hier habe ich wieder meine Einschalt-Verzögerung aus den 80ern eingebaut, die liegt nicht im Signalweg, unterdrückt aber den mächtigen Einschalt-Plopp des Xer so wirkungsvoll, dass einem ein XVer heftig vorkommt, wenn man das originale Verhalten nicht kennt. Auch der Offset der Signalmasse ist präzise kompensiert, LOW-ESR Festelektrolyten machen das Netzteil "sauberer und knackiger"
Ja, er ist noch lange nicht wieder eingespielt, ja er mag am liebsten Exposure-Lautsprecherkabel für eine stabile Gegenkopplung - aber auch
Ja, er macht jetzt schon wieder Laune an den Bluesline "Beat".

Das unkaputtbare Gehäuse...

...mag zwar inzwischen kaschierte Kratzer aufweisen - doch es ist hermetisch dicht wie eh und je, nicht verzogen, kühlt perfekt - wer mit den Kratzerchen leben kann wird merken, das "Lebensspuren und Patina" einem gut gemachten Gerät in technisch perfektem Zustand keinen Abbruch macht.

Am liebsten würde ich ihn einfach bei mir lassen...

Nachdem diese robusten Sammlerstücke inzwischen derart selten sind, mag ich ihn hier mal wieder gar nicht mehr missen - zumindest gebe ich ihn also nur "in gute Hände" ab. Er soll nicht von Quartettspielern und ununterbrochenen Geräte-Wechslern durch die Gegend hin und her verkauft werden, das ist für so ein Sammlerstück eigentlich unwürdig. Natürlich kann der Käufer damit machen was er will - aber es steckt schon ein wenig Herzblut in so einem "Wiederbelebten", ich bitte das zu berücksichtigen.

Wollen Sie mehr wissen, lesen Sie beim letzt-verkauften Exposure X nach.

Für Ihr Gerät:

Revision zum Fixpreis verfügbar